header image3

Energiesparen zu Hause

So sparen Sie Energie in Ihren vier Wänden

Preisvergleiche und gegebenenfalls ein Anbieterwechsel helfen, Energiekosten zu senken. Noch effektiver aber ist der bewusste Umgang mit Energie und das richtige Verhalten in der Wohnung. Dazu ein paar Tipps von uns:

Heizen und Lüften

  • Die Fenster nicht ankippen, sondern kurz weit öffnen. (In den Wintermonaten zweimal täglich fünf Minuten in jedem Raum. Dabei aber unbedingt die Heizkörper abschalten!) Angekippte Fenster bringen wenig frische Luft, lassen aber viel Wärme hinaus.
  • Vorhänge, Roll- und Fensterläden nachts schließen. Sie verringern den Wärmeverlust und halten Kälte und Zugluft ab.
  • Die Heizkörper sollten frei stehen und nicht von Vorhängen verdeckt sein. So kann die Wärme ungehindert in den Raum abgegeben werden.
  • Nachts am Heizkörper die Temperatur nur senken, nicht voll abschalten. So kühlt der Raum nicht vollständig aus.

Wasser

  • Sparspüler in den Toilettenkästen verringern den Wasserverbrauch. Ein herkömmlicher Spülkasten verbraucht dreimal mehr Wasser als ein Spülkasten mit Spartaste.
  • Tropfender Wasserhähne umgehend reparieren, sonst geht viel Wasser verloren.
  • Sparsame Duschköpfe und Armaturen verwenden.
  • Duschen statt Baden. Ein Vollbad hat einen dreimal höheren Wasser- und Energieverbrauch.
  • Beim Zähneputzen einen Becher benutzen und den Wasserhahn schließen.
  • Das Wasser beim Einseifen abstellen, spart eine Menge Wasser.
  • Beim Rasieren den Wasserhahn zudrehen.
  • Stellen Sie die Wasserwärme auf Ihren Bedarf ein, heißes Wasser kostet unnötig Energie. Bei einem elektronischen Durchlauferhitzer sollte die Wassertemperatur direkt eingestellt werden. So wird Wasser gespart, da die Einstellzeiten an der Armatur verkürzt werden.
  • Das Gießwasser für Ihre Pflanzen wenn möglich in einer Regentonne sammeln und nicht aus dem Wasserhahn nutzen.

Herd und Ofen

  • Der Topf- oder Pfannenboden sollte mit der Kochstelle übereinstimmen. Ist er zu groß, wird die Ankochdauer länger. Ist er zu klein, geht Wärme verloren.
  • Deckel auf den Topf! So bleibt die Wärme im Topf. Der Deckel sollte dicht sein. Kocht man ohne oder mit undichtem Deckel erhöht sich der Energiebedarf! 
  • Die Nachwärme nutzen. Also das Gerät ungefähr fünf bis zehn Minuten vor Ende der Koch-, Back- oder Bratzeit ausschalten. 
  • Die Backofentür nicht öfter als notwendig öffnen. 
  • Beim Kochen von Speisen kein kaltes Wasser auf der Herdplatte erhitzen, sondern heißes Wasser aus der Leitung entnehmen. Das ist günstiger. 
  • Bei Umluftherden spart das gleichzeitige Braten und Backen auf mehreren Ebenen viel Strom. 
  • Den Backofen möglichst von Hand reinigen. (Der Energieverbrauch für eine Backofenreinigung beträgt sechs kWh.)

Waschmaschine und Wäschetrockner

  • Der Stromverbrauch einer Waschmaschine hängt von der benötigten Wassermenge und der gewählten Temperatur ab. 
  • Das Sparprogramm ½ bedeutet nicht die halbe Wassermenge, sondern die halbe Wäschemenge. Es kommt daher keine Stromeinsparung zustande. Zweimal das Sparprogramm ½ verbraucht mehr Strom und Wasser als einmal das Standardprogramm! 
  • Die Waschmaschine sollte immer voll beladen, auf Vorwäsche verzichtet und mit max. 60°C gewaschen werden. Die Vorwäsche ist nur bei stark verschmutzter Wäsche notwendig.
  • Nutzen Sie Energiesparprogramme. 
  • Der Wäschetrockner hat den doppelten Energieverbrauch einer Waschmaschine bei gleicher Wäschemenge! Daher am besten die Wäsche im Trockenraum oder an der frischen Luft trocknen lassen. 
  • Ein „Trockenschrank“ ermöglicht das energiesparendste Trocknen. 
  • Auch wenn der Energieverbrauch eines jeden Wäschetrockners sehr hoch ist, so ist der Ablufttrockner dem Kondenstrockner vorzuziehen.
  • Bei Gebrauch eines Kondenstrockners den Raum während des Trocknens gut lüften. • Die Füllmenge der Trommel sollte voll ausgenutzt werden und den richtigen Trocknungsgrad wählen. 
  • Die Wäsche sollte gut geschleudert sein. Wenn möglich 1200 U/min, mindestens aber 1000 U/min. 
  • Das Flusensieb (Luftfilter) nach jedem Trockengang reinigen. Die Trocknungszeiten werden sonst verlängert.

Spülmaschine

  • Die Verwendung einer Geschirrspülmaschine ist ab vier Personen rentabel. 
  • Die Geschirrspülmaschine sollte immer voll genutzt werden. Bei einer halb beladenen Maschine bleibt der Strom- und Wasserverbrauch zur voll beladenen gleich. 
  • Der Geschirrspüler sollte auf die richtige Wasserhärte eingestellt sein. 
  • Das Geschirr nicht unter fließendem Wasser vorspülen, sondern das Programm nach dem Verschmutzungsgrad wählen. 
  • Energiesparend sind bei weniger verschmutztem Geschirr die Verwendung von Kurz- und Sparprogrammen. Fernsehgeräte und Radios 
  • Alte Fernsehgeräte verbrauchen durch die ständige Betriebsbereitschaft („Stand-by“) achtzig Prozent mehr Strom (ca. 150 kWh/Jahr). Neugeräte haben einen weit geringeren Verbrauch.

Zuletzt aktualisiert am 28.05.2009 von Axel Schaffrath.

Zurück